Ein Kleinod inmitten schroffer Felsen – Salema an der Algarve


Rucksacktouristen waren die Ersten, die Salema an der Algarve für sich entdeckten. Inzwischen ist das kleine Fischerdorf nahe Lagos kein Geheimtipp mehr, sondern hat sich zu einem beliebten Urlaubsort im Parque Natural de Costa Vincentina entwickelt. Es liegt in einem Tal, das die schroffe, steinige Küstenlinie unterbricht.

Früher wie heute finden sich die „Zimmer frei“-Schilder an den Häusern entlang der Hauptstraße, die parallel zum Strand hoch an den Talhang führt. Zu den privaten Unterkünften in Salema an der Algarve haben sich in den vergangenen Jahren eine Reihe von Hotels, vor allem aber Ferienhäuser gesellt. Sie befinden sich vornehmlich gegenüber dem Dorf auf der anderen Seite des Tals.

Praia da Figueira und Praia da Ingrina heißen die beiden Strände, die nach kurzem Fußweg oder auch mit dem Auto bequem erreicht werden können. Während der Praia da Figueira mit skurril anmutenden Klippen aufwartet, ist der Praia da Ingrina vor allem für seine Ruhe bekannt. Denn überfüllt ist dieser Strand eher selten. Daneben gibt es eine Reihe von Freizeitmöglichkeiten, angefangen beim Bergsteigen über Golf bis hin zu Paragliding, Wasserski und Wellenreiten in Salema an der Algarve.

Dieser Beitrag wurde unter Algarve, Städte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ein Kleinod inmitten schroffer Felsen – Salema an der Algarve

  1. Igelborste sagt:

    Es wäre interessant diesen Ort zu besuchen.

Schreibe einen Kommentar